Lyrik

Plattnbaupoesie

Heimat

Wenn de raus jehn gannst und Kumpls triffst.
Und im Freien schiffen jehst.
Wenn de ma n Tach lang nur rumsiffst.
Und bein Tafeln immor vorne stehst.
Wenn dor Fusel nich so weit ist.
Und du im Park janz frei bist.

Wenn de Sonne ooch beim reechnen scheint,
Und am Stand e Tisch frei ist.
Wenn dor Händl offm Marchtplatz reimt,
Und ausm Rathaus gommt nur Mist.
Wenn Buna in dor Ferne quiemt.
Und eenor glücklich durch de Heide zieht.

Wenn Schwalwen üwworn Riebeck fliechen,
Und im Stadtpark säuft e Typ.
Wenn Arweetor in dor Scheiße liejen,
Und an dor Giebichnstein dor Fliedor blüht.

Dann weeste, 's gann nich besser wern.
Alles außer Heimat fern.


Frühlingsjefluche

Dor Frühling gommt mit allor Kraft.
Bis zum Anschlach steht dor Saft.
De Sonne knallt in vollor Glut,
Ich schon widdor: Eene Wut!

Im Park da dun de Pärchen sitzn,
Ich tu in dor Hitze schwitzn.
'S Bier schmeckt schal un is pisswarm.
Un ich hab Sonnbrand of beedn Arm.

De Föhchl machn üblst Krach,
Will einpenn endlich, bleib awwor wach.
So vorjeht dor Tach, so zäh wie Teer
Un selbst dor Fusel schmäckt nich mehr.

Bei der Wemme kannst dich kaum bewejen.
Sogar ze warm zum Amt ze jehen.
Schaise Junge, alles Mist,
Im Frühling alles schaise ist.


Dor Fliejenmensch

Dor Fliejenmensch is ne Person
De janze Welt, se kennt'n schon.
In einor Welt janz ohne Licht,
Nor Welt undor dor Undorschicht,
Will er glauben, woran man glaubt
Bis der Staat ihm ganz den Glauben raubt.

Ohne Hoffnung, ohne Glück
Zog er sich ins Nichts zerück.
Ohne Kraft jemals ze fliehn
Lockt sein Jestank tausende Fliejen.
's jibt kenn ab, 's jibt keen auf.
Nur dor Schnapps ruft: "Mich nun sauf!"

In seim Delirjum issor nich allein.
De Kumpels dun es mit ihm sein.
Un so lebtor in dor Not
Allorglücklichst bis zem Dot.
De Welt, se globt es, doch se kennt'n nich,
Dor Fliejenmensch bin ich.


Amt

Jedn Montach jehts offs Amt.
Man brauch ja seine Stütze.
Da gomm se alle anjerannt.
Auch in der Sommerhitze.

Ich ziehe mir ne Nummer.
Und setz mich hin zum wartn.
Offm Amt herrscht Kummer.
Ich schaue naus in 'n Jartn.

Da stehn och schon de Kumpels.
Am Kaffeetischchen Nummer zwei.
Wenn ich raus gomm rumpels.
Zwee Pfeffi in 'n Koppe nei.

Ich hab de hundertzweiunzwansich
und dor nächste ist de vier.
Ich gucke wo de fünf is.
Un hol se mir.

Beim wartn krich ich immer Wut.
Das is nich jut.
Im Jang licht Blut.
Das is jut.

Ich bin dran un jehe nei.
Der Fatzke will was wissn.
Ich gucke groß un klatschm zwei.
Un tu mich mitm Jelt vorpissn.

So isses Leben jedn Montach.
Un immer isses gleich.
Is Jelt reicht bis zum Sonntach.
So arm ich bin, bin ich doch reich.


Mittags

In mir kocht de Wut.
Ich trinke "Jägerglut".
Mittachs steht de Sonne hoch,
un mein Pechl ooch.

Ich schaue ausm Fenstor.
Draußen spielen Wännstor.
Die machen ein Jeschrei
die schla ich glei ze Brei.

Ich mache 's Fenstor off
un lehn mich offs Brette droff.
plärre "Schnautze!" nungor
und krieche Hungor.

Also nehm ich mir e Bier
un zwee weitre vier.
Die mach ich alle.
Schön is Halle.

Mein Biervorrat is leer.
Dor Pechl sinkt, ich kann nich mehr.
Ich jehe los zu EDEKA
Doch am Sonntach keener da.

"Un nu", frache ich mich
"Wie werdch heut noch dicht?"
Ich je zum Imbiss,
wo Ingo drin is.

Und der jibt mir e Bier
un zwee weitre vier.
Die mach ich alle.
Schön is Halle.

Ich sitz am Spielplatz
und es piept n Piepmatz.
Ich bin allein
und nicke kurz ma ein.

Dann je ich Heeme
und bin immor noch alleene.
In dor Glotze kommt nur Mist.
Ich frach mich wo mein Fusel is.

Der Mittach is vorbei
Glei isses um drei
Sonntach is scheiße
ich krich ne Meise.

Und nehme mir e Bier
und zwee weitre vier.
Die mach ich alle.
Schön is Halle.

Valid XHTML 1.0 Transitional